Wenn der Name WARRANT fällt, leuchten bei Liebhabern des teutonischen Speed Metal sämtliche Alarmknöpfe! Mit der EP „First Strike“ und dem bisher einzigen Studioalbum „The Enforcer“, seinerzeit erschienen über Noise Records und von Pure Steel bereits 2010 gebündelt wiederveröffentlicht, haben die Düsseldorfer 1985 in ihrem Genre Geschichte für die Ewigkeit geschrieben. Noch heute dröhnen auf einschlägigen Events aus den übersteuerten Ghettoblastern unzähliger Kuttenträger Hymnen wie „Satan“, „The Rack“, „Nuns Have No Fun“ oder „The Enforcer“ in ohrenbetäubender Lautstärke.

„Metal Bridge“, das erste Album seit fast 30 Jahren, zeigt die Band nach wie vor von ihrer bissigsten Seite. Das Trio, von dem aus der Urbesetzung leider nur noch Bassist/Sänger Jörg Juraschek übrig geblieben ist, scheut sich nicht davor, zeitgemäße Einflüsse zu verarbeiten, ohne jedoch die Energie und Härte der Frühtage vermissen zu lassen. Das Album ist generell geprägt von einem „fröhlicheren“, positiveren Vibe als noch zu Anfangszeiten und auch vereinzelte, mittlerweile thrashige Einflüsse der Marke Metallica können die Rheinländer nicht leugnen.

Nichtsdestotrotz ist „Metal Bridge“ voller Anlehnungen an die glorreichen, alten Tage und auch die hohen, schneidenden Screams hat Jörg natürlich immer noch sattelfest drauf. Die Neuaufnahmen der alten Gassenhauer „Ordeal Of Death“ und „The Enforcer“ sowie das abschließende Instrumental „Labyrinth Of The Lost“ beenden ein starkes Album, das den perfekten, musikalischen Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Gegenwart bildet. Auch im Jahre 2014 zementieren WARRANT ihren Ruf als eine der besten Metal-Bands, die je aus Deutschland entstammten!

Warrant 2014……. Metal Bridge….. New Wave Of All Heavy Metal

WARRANT is well known to all fans of German Speed Metal since the early 80s. With “First strike” and their one and only album “The enforcer” two classics exist. Who won’t remember Songs like “Satan”, “The Enforcer”, “The Rack” or “Nuns have no fun”?

After the rerelease of their complete old recordings on Pure Steel Records the band went into the studio again and “Metal Bridge” is the result and first album since nearly 30 years.
Of course we don’t have the 80s anymore but WARRANT play Heavy Metal with a lot of influences from that time, so you will have the old WARRANT but also some hints of METALLICA or even some light Thrash parts. The new recordings of “Ordeal of death” and “The enforcer” are the connection between the beginnings and today.

Only vocalist and bassist Jörg Juraschek is left after all these years, but his aim is to keep WARRANT where they had been: at the top of German Speed and Heavy Metal!

Warrant 2014……. Metal Bridge….. New Wave Of All Heavy Metal

News

Alle aktuelle Warrant News und Tourdaten findet ihr auf unserer Offiziellen Facebook Seite.

All current news and tourdates can be found on our official facebook page!

Facebook

Album

01. Intro – 01:10
02. Asylum – 04:31
03. Come and get it – 05:15
04. You Keep me in Hell – 05:09
05. Blood in the Sky (30sec. Sample) – 03:51

06. Face the Death – 05:24
07. All the Kings Horses – 05:23
08. Nyctophobia – 04:23
09. Helium Head – 04:31
10. Don´t get Mad get Even – 04:17
11. Eat me Alive (30sec. Sample) – 04:28

12. Immortal (30sec. Sample) – 04:15

13. Ordeal of Death (2014) – 04:58
14. The Enforcer (2014) – 05:07
15. Labyrinth of the Lost (Instrumental) – 02:56

CD Release 31.10.2014, LP Release 2015 by Pure Steel Records / Soulfood Music Distribution GmbH

  • Und so kann man sich schon fast beliebig einen Song herauspicken und den Abfeiermodus eingeschaltet lassen …

    9,5 of 10 | The Pit
  • 14 Songs nebst Intro, ein stimmiges Cover, eine Bomben Produktion und Heavy Metal, wie er sein muss: Erdig …

    9,5 of 10 | Zephyr’s Odem Magazin
  • This has to be one of the best Speed Metal releases of the year, its simply jaw droppinly imposing and a remarkable …

    The Metal Gods Meltdown Rock Show
  • Metal Bridge is a great album from Warrant, with some great musicianship on display and some really great songs …

    9 of 10 | Metal Temple

Jörg Juraschek

Vocals & Bass

Dirk Preylowski

Guitar & Backing Vocals

Thomas Rosemann

Drums

Video

Downloads

Logos


Fotos / Photos


Stage Plot


Contact